Airbus Perlan Project

Airbus Perlan Project – Glückwunsch zum dritten Weltrekord

Jennifer Weitbrecht
11.09.2018
4 Fotos
6 Minuten

Am 2. September 2018 feierte das Team des Airbus Perlan Project den dritten Weltrekord einer erfolgreichen Woche. Wir von WingMag gratulieren dem Team und den Sponsoren. Insbesondere dem Sponsor Airbus als Kunde unseres WingMag-Sponsors SFS. Für den weiteren Verlauf des Projektes wünschen wir viel Erfolg und verfolgen es weiterhin mit großer Spannung.

Der Weltrekord des 2. September 2018

Ort des Geschehens: El Calafate in Argentinien. Die Piloten Jim Payne und Tim Gardner nutzten eine sogenannte Treppenstufen-Technik, um mit dem Segelflieger Perlan II stufenweise höher in den kobaltblauen Himmel zu steigen und weit oben über den Wolken zu schweben. Sie glitten auf einer Bergwelle der Anden zu einer Rekordhöhe für Segelflieger auf knapp 23.203 Meter. Damit übertrumpften Sie den Rekord des Aufklärungsflugzeuges U-2, über etwas mehr als 22.475 Meter. Der Höhenrekord wird bisher noch von der SR-71 Blackbird, mit gut 25.929 Metern gehalten, wobei diese Höhe nicht im Horizontalflug, sondern im Parabelflug erreicht wurde. Geht der Plan des Perlan Projects jedoch auf, wird auch dieser Rekord bald Geschichte sein.

Piloten des Rekordfluges und Höhenmessung des Fluges der Perlan II © Perlan Project

Wie ist es möglich, dass ein Segelflieger solche Höhen erreichen kann?

Die Rekorde der Perlan II sind umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass die bisherigen Rekorde von motorisierten Flugzeugen aufgestellt wurden. Die Perlan II kommt jedoch ohne Motor aus. Sie nutzt ein ganz besonderes Wetterphänomen, das jährlich für kurze Zeit an nur wenigen Orten der Welt auftritt. Die aufsteigenden Luftströmungen der Anden-Gebirgskette werden dabei durch Polarwirbel – Kaltluftzonen über Arktis und Antarktis – verstärkt. Dadurch können die Luftströme bis zu 30 Kilometer in die Höhe steigen. Erst durch diese Polarwirbel ist das Gleiten in unvorstellbaren Höhen überhaupt möglich.

Phase Eins – Mit einem Serienflugzeug in ungeahnte Höhen

Wisst ihr eigentlich schon, dass die Perlan I ein reguläres Serienflugzeug war? Mit diesem Gleiter konnte bereits in der ersten Phase bewiesen werden, dass die höchsten Bergwellen für Segelflieger die Tür zum Rand des Weltalls aufstoßen können. Über spannende Fakten, Mysterien und Skandale rund um die erste Phase des Perlan Project haben wir hier (Perlan I), hier (Menschen, Hintergründe und Mysterien) und hier(Abenteurer Steve Fossett) bereits berichtet.

Phase Zwei – höher als jeder bisherige Horizontalflug

Bereits in der ersten Phase konnte bewiesen werden, dass die höchsten Bergwellen die Tür zum Rand des Weltalls für Gleiter eröffnen können. Derzeit befindet sich das Projekt bereits in Phase Zwei. Das Ziel dieses Abschnittes ist es, einen unter Druck stehenden Segelflieger zu entwickeln, um auf bis zu 27.432 Meter Höhe zu gleiten. Zum Vergleich: Segelflugzeuge im Streckenflug bewegen sich meist in Höhen von 1.500 bis 3.000 Metern, die reguläre Reisehöhe von Passagierflugzeugen beträgt 10.000 bis 15.000 Meter.

Das Ziel der Mission – rund 30 Kilometer Höhe

Das Endziel – das Ziel der dritten Phase – geht noch weiter: Die Forscher möchten mithilfe eines Gleiters die Stratosphäre in etwa 30 Kilometern Höhe untersuchen. Sie ist die zweite Schicht der Erdatmosphäre. Die Perlan II ist noch nicht in der Lage, diese Höhe zu erreichen. Für dieses extreme Vorhaben wird ein drittes Segelflugzeug gebaut, das für noch höhere Geschwindigkeiten ausgelegt sein soll als die Perlan II mit derzeit 650 Stundenkilometern. Der Gleiter muss in der Lage sein, bei einer Luftdichte von weniger als drei Prozent der normalen Luftdichte gleiten zu können sowie Temperaturen von minus 70 Grad Celsius standzuhalten, ohne die Besatzung zu gefährden – ähnliche Konditionen wie auf der Marsoberfläche.

Was steckt hinter dem Perlan Project?

Die bereits aufgestellten Weltrekorde sind nicht das eigentliche Ziel der Mission, sondern lediglich zusätzliche Erfolge auf dem Weg. Hinter dem Projekt steckt ein großes Forschungsinteresse im Bereich Klimaforschung und Klimawandel.

Da der Segelflieger Perlan selbst keine Emissionen verursacht, soll er für präzise Messungen in den extremen Höhen der oberen Erdatmosphäre dienen. Bisher basieren viele Annahmen über diese Region zu großen Teilen auf Vermutungen und wurden bisher nur wenig untersucht. Beispielsweise gibt es in der oberen Erdatmosphäre besondere Windströmungen, wie den Jetstream, Polarwirbel und die sogenannten Bergwellen, sprich Aufwinde über Gebirgen.

Die riesigen Bergwellen scheinen die Entstehung des Ozonlochs und die Veränderung des globalen Klimamodells zu fördern. Durch die Forschungsergebnisse erhofft man sich, sowohl den Klimawandel als auch das Ozonloch bekämpfen zu können und zu erfahren, wie die riesigen stratosphärischen Bergwellen das Wetter unseres Planeten beeinflussen.

Doch nicht nur die Wissenschaft soll zu neuen Erkenntnissen gelangen, man möchte außerdem junge Menschen für eine Karriere in Ingenieurwesen und Wissenschaft begeistern. Mehr zu den wissenschaftlichen Hintergründen des Perlan Project erfahrt ihr hier.

Es bleibt spannend in den nächsten Wochen

Die Flugsaison geht für das Team des Perlan Project noch einige Wochen weiter, bis die stratosphärischen Bergwellen der südlichen Hemisphäre abflauen. Die Anzahl der weiteren Flüge wird daher unter anderem durch das Winterwetter der südlichen Hemisphäre bestimmt.

Warum sponsort Airbus das Perlan Project?

Airbus CEO Tom Enders erkannte den neuen Rekord an, betonte jedoch, dass die eigentliche Belohnung darin liege, das eigene Wissen und die eigene Kompetenz zu erweitern, indem man die Atmosphäre und ihre Veränderungen erforscht.

Enders betonte, dass die Erforschung natürlicher Quellen für Auftrieb, Möglichkeiten der Vermeidung von Turbulenzen und Erkenntnisse über effiziente Flüge in extremen Höhen letztendlich den Weg zur Erforschung des Mars mithilfe von mit Flügeln getragenen Flugzeugen ebnen könnte. „Jeder Perlan-Flug ist eine Investition in unserer Zukunft“, erklärt Enders.

Das Unternehmen Airbus ist insbesondere für seine Passagierflugzeuge bekannt, erforscht jedoch auch unbemannte Luftfahrzeuge, wie Zephyr, eine solar-elektrisch betriebene Kreuzung aus Drohne und Satellit. Ebenfalls entwickelt wurde bereits ein Rover-Roboterfahrzeug zur Erkundung der Marsoberfläche, bekannt unter dem Namen ExoMars.

Jeder kann das Perlan Project mitverfolgen – In Echtzeit!

Immer auf dem neuesten Stand bleiben könnt ihr, indem ihr das Projekt auf TwitterFacebook und Instagram verfolgt.

Mehr zum Airbus Perlan Project

Wer mehr über das Perlan Project erfahren möchte, dem empfehlen wir die offizielle Website des Perlan Project: http://perlanproject.org/

Das Airbus Perlan Project auf YouTube

Kurze und prägnante Reportage über das Perlan Project

Mit dabei im Cockpit

Das sagt die Airbus Group über das Perlan Project und die damit verfolgten Ziele

Gleitflug aus Sicht der Heckkamera

Bilder ©Perlan Project

von Jennifer Weitbrecht

Related Posts