airbus-e-delivery-wingmag©markus-winkler

Airbus stellt kontaktlosen “e-Delivery” Prozess vor

Johanna Koyser
23.04.2020
3 Minuten

Aktuell wird allerorts kontaktlose Übergabe praktiziert, sei es bei der Lieferung von Paketen, Essensbestellungen oder Einkäufen. Dies sind jedoch alles Güter, die man leicht an einem Ort zur Abholung durch den Kunden abstellt. Aber was ist mit größeren Gütern, beziehungsweise extrem großen Gütern wie Flugzeugen? Der bisher übliche Prozess, bei dem eine Fluggesellschaft ihr neuestes Flugzeug beim Hersteller abholte, umfasst auch Dinge wie eine persönliche Abnahme und die Unterzeichnung vor Ort von Dokumenten. Flugzeuglieferant Airbus hat sich hierfür etwas besonderes ausgedacht: den sogenannten “e-Delivery” Prozess. Pegasus Airlines war nun vor ein paar Tagen der erste Kunde, der diesen Service in Anspruch nahm. Drei neue A320neo gingen kontaktlos von Airbus zum Unternehmen über.

Im Fall von Airbus “e-Delivery” Service bedeutet kontaktlos natürlich nicht, dass das Flugzeug ferngesteuert von der Airbus Basis zur neuen Stationierung fliegt. Es bedeutet vielmehr, dass sich die Vertragspartner, die sich bisher Treffen mussten, einfach ausgedrückt Verkäufer und Käufer, nicht mehr persönlich zusammenkommen müssen. Hierfür hat Airbus den neuen Prozess in drei Schritte geteilt.

Drei Schritte der „e-Delivery“

Bisher war es üblich, dass der Käufer des Flugzeugs die TAC durchführte. Bei der “e-Delivery” führt Airbus nun selbst die erforderlichen Tätigkeiten durch, wie beispielsweise den Abnahmetestflug. Nach einem erfolgreichen Abschluss der technischen Abnahme folgt dann die elektronische Eigentumsübertragung (electronic ToT). Diese findet auf der neuen Plattform “e-SalesContracts” statt. Dabei müssen sich nicht beide Vertragsparteien an einem Tisch treffen, sondern können sämtliche geforderte Handlungen virtuell durchführen. Für den finalen Schritt, den Überführungsflug zum neuen Heimatflughafen, hat der Käufer zwei verschiedene Möglichkeiten. Entweder er entsendet ein eigene Crew, die das komplett desinfizierte Flugzeug überführen, oder er beauftragt ein dafür geeignetes Unternehmen.

Mit diesem dreischrittigen “e-Delivery” Prozess setzt Airbus ein Beispiel für lösungsorientiertes und agiles Handeln in der aktuellen Zeit. Wie viele Airbus-Kunden davon Gebrauch machen werden, wird sich erst in den nächsten Monaten herausstellen. In jedem Fall sind wir vom WingMag von dem Konzept überzeugt und zollen Airbus unseren Respekt.

Bild © Markus Winkler

von Johanna Koyser

Related Posts