Jubiläum - 100 Jahre KLM - Royal Dutch Airline

Airline-Check KLM (Teil 1): 100 Jahre KLM und kein bisschen greis. Wir gratulieren!

Esther Nestle
08.10.2019
1 Foto
3 Minuten

KLM ist die Grandma aller Fluggesellschaften. Keine der heute noch existierenden Airlines ist älter als die altehrwürdige Royal Dutch Airlines (niederländisch Koninklijke Luchtvaart Maatschappij, kurz KLM), gegründet am 7. Oktober 1919. Exakt 100 Jahre später drängt sie sich beim brisanten Thema Nachhaltigkeit an die Spitze aller Airlines: Was steckt dahinter?

Neue Serie `Airline Check´

In unserer Serie `Airline-Check´ schaut Wingmag ausgewählten Airlines über die Schulter, hinter deren Düsen, Propeller und auf die Teller. Dabei wollen wir euch nicht nur mit gängigen Infos füttern, die ihr mit ein, zwei Klicks auf entsprechenden Portalen sowieso findet. Auch nach lückenloser Geschichts-Chronik, Flottenbeschreibung im Detail oder ähnlichem steht uns nicht unbedingt der Sinn. Vielmehr stöbern wir das Besondere für euch auf und geben zudem hilfreiche Fluggast-Erfahrungen an euch weiter.

Den Auftakt unseres Check-Reigens macht die Airline mit der Krone im Logo: Die KLM Royal Dutch Airlines.

KLM an der Spitze einer Art „Airlines-for-Future“ – Bewegung

Kaum mehr eine Branche, die in ihrer Kommunikation auf das Thema Nachhaltigkeit verzichtet. So auch die Airlines, die meisten in etwa so: Moderne Maschinen, bequeme Sitze, toller Service, und dann das Ganze für die Kundenkommunikation gewürzt mit einer hübschen kleinen Prise Nachhaltigkeit und Klimaschutz für den besseren Kundengeschmack.

Nicht so KLM. KLM pfeift auf die kleine Prise und pfeffert neuerdings den Klimaschutz in das Zentrum ihrer Kommunikation und in die Welt hinaus. Wie viel davon ist taktisches Kalkül? Ganz schön raffiniert, sich an die Spitze einer Art „Airlines-for-Future“-Bewegung zu setzen, und alles andere als geschäftsschädigend. Auch das Timing im runden und prestigeträchtigen 100er KLM Jubeljahr hätten die Verantwortlichen nicht klüger wählen können. Fehlt nur noch der Sitzstreik mit Banner vor den Airbus- und Boeing-Zentralen …

Doppelte KLM-Kampagne für das Klima: Fly Responsibility und Flying V

Hinter Flying V verbirgt sich eine radikal neue Flugzeugkonstruktion ohne Mittelrumpf, ein großes V, mit dem Fernziel emissionsfreier Flüge. Gemeinsam mit der technischen Universität Delft „bastelt“ KLM an der Umsetzung und plant, einen öffentlichkeitswirksamen „little V“ anlässlich des großen Geburtstags-Events im Oktober in die Schiphol-Lüfte zu schicken.

Mitten in die Klimaschutzdebatte hinein startete Anfang Juli eine aufsehenerregende KLM- Werbekampagne namens „Fly Responsibility“. In der Debatte rund um weniger CO2-Ausstoß positioniert sich das Unternehmen als Vorreiter bei der Emissionsreduzierung und beim Klimaschutz – und setzt damit seine Airline-Mitbewerber unter Druck.

Los ging es mit einem offenen Brief, der am 29. Juni in vielen großen internationalen Zeitungen erschien und in dem KLM alle Beteiligten – Flugreisende und Fluggesellschaften – darauf einschwört, an einem Klima-Strang zu ziehen.

Bemerkenswert ist besonders zweierlei

Die begleitende KLM Fly Responsibility – Website lohnt den Klick. Die Seite greift das Thema Nachhaltigkeit gut aufbereitet in drei Rubriken auf:

Übrigens:

Das dort dargelegte Gedankengut korrespondiert wunderbar mit einem neulich erschienenen Wingmag-Artikel, in dem die Wingmag-Autorin für sich ähnliche Schlüsse zog wie KLM für ihre Kunden.

KLM hat die Zeichen der Zeit erkannt. Klar steckt auch knallhartes unternehmerisches Kalkül dahinter. Aber die Bemühungen für die Umwelt scheinen dennoch deutlich mehr als nur ein PR-Gag zu sein.

von Esther Nestle

Related Posts